Berichte der Damenmannschaft

Saison 2019 / 2020 - Bezirksoberliga Niederbayern

 

2. Spieltag – Samstag 07.09.2019 um 17.00Uhr

 

SV Neufraunhofen - DJK SV Kirchberg v.W. 3:1 (0:0)

 

Die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen startet mit einem Dreier in die neue Bezirksoberliga-Saison. Am vergangenen Wochenende konnte sich das Team zu Hause gegen die DJK SV Kirchberg v.W. einen 3:1 (0:0) Sieg erkämpfen.

Gleich in der Anfangsphase schaffte es der SVN, den Gegner unter Druck zu setzen. Die erste Chance des Spiels hatte Andrea Englmeier, die nach einem schön gespielten Diagonalball von Chrissi Brandhuber den Ball links am Tor vorbei zirkelte. Auch die Schüsse von Kathi Empl und Leni Kieblspeck verfehlten den Kasten nur knapp. Nach einer Ecke kam Brandhuber zum Kopfball, aber auch der ging daneben. Nach einer guten halben Stunde flachte das Spiel auf beiden zusehends ab. Kirchberg fehlte oft der letzte entscheidende Pass zwischen die Lücken der gut stehenden Defensive  der Heimelf. Empl vergab kurz vor der Halbzeitpause noch eine Riesenchance, als sie nach Zuspiel von Kieblspeck allen aufs Tor marschierte, ihr Schuss ging Zentimeter am langen Pfosten vorbei.

 

Nach Wiederanpfiff spielten beide Mannschaften aggressiver, Kirchberg kam besser ins Spiel und drückte den SVN in die eigene Hälfte Sie hatten aber keine zwingenden Torraumszenen. Umso überraschender fiel das 0:1 in der 58. Minute: nach einem Freistoß  kam die Außenspieler der Gäste zum Kopfball, der sich hinter Torfrau Stephi Belair ins Netz senkte. Neufraunhofen spielte daraufhin wieder mutiger, und belohnte sich nur fünf Minuten später mit dem Ausgleich durch Englmeier, die eine Unsicherheit der Hintermannschaft nutzte. Einen Freistoß von Empl nur wenige Minuten später konnte die DJK-Torfrau gerade noch gegen die Latte lenken. Kurz darauf musste sie sich dann aber doch geschlagen geben:  SVN-Kapitänin Kathi Elbauer traf mit einem sehenswerten Schuss aus 20 Metern direkt unter die Latte in den Kasten. (78. Minute) Zwei Minuten später setzte sich Elisabeth Heilmeier auf der rechten Außenbahn durch, ihr Rückpass fand Empl, die den Schlusspunkt zum 3:1-Endstand setzte.

 

Die Trainer Hübl/ Schäfer nach dem Spiel: „Es lief noch nicht alles wie am Schnürchen, wir haben noch einige Defizite in unserem Spiel. Die sollten wir aber durch Abstimmung und Training beheben können. In der Summe geht das Ergebnis aber total in Ordnung. Wir haben uns viele Torchancen erarbeitet, in der Defensive nichts anbrennen lassen und uns mit den drei Punkten belohnt. Wir sind stolz, dass unser Team trotz Rückstand aus eigener Kraft das Spiel gedreht hat.“

 

 

 

Saison 2018 / 2019 - Bezirksoberliga Niederbayern


18. Spieltag - Samstag, 08.06.2019 um 18.00 Uhr

SV Neufraunhofen – TSV Vilslern 2:0 (1:0)

In einer Zitterpartie erkämpfte sich die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen am vergangenen Wochenende im letzten Saisonspiel einen 2:0 (1:0) Sieg im Landkreisderby gegen den TSV Vilslern, und machte außerdem endlich den Klassenerhalt klar.
Der SVN begann nervös, Vilslern übernahm von Anfang an das Kommando auf dem Platz, dennoch hatte die Heimelf die erste gute Chance des Spiels: nach einer Viertelstunde spielte Lisa Auer eine schöne Hereingabe auf Andrea Englmeier, ihr Schuss flog der Torfrau aber direkt in die Arme. Auf der Gegenseite hatten sie dann kurz darauf Glück, als der TSV den Abpraller nach einem Freistoß nur an die Latte semmelte. Neufraunhofen gewann im Laufe der ersten Halbzeit immer mehr an Sicherheit, und hatte in einem sehr defensiv geprägten Spiel zwar wenig Spielanteil, aber die besseren Möglichkeiten. So auch in der 29. Minute, als Elisabeth Heilmeier aus dem Halbfeld eine Flanke in den Sechzehner schlug, die Leni Kieblspeck super noch aus der Luft zum umjubelten 1:0 Führungstreffer verwandelte. Nur wenige Minuten später konnte die Torfrau der Gäste einen stramm geschossenen Freistoß von Kathi Empl entschärfen. Nicole Neudecker hatte kurz vor der Pause noch das 2:0 auf dem Fuß, sie traf beim Schuss den versprungenen Ball aber nicht mehr richtig (41. Minute).

In der zweiten Hälfte waren wieder die Gäste die spielbestimmende Mannschaft, Vilslern erarbeitete sich immer wieder Freistöße, Ecken und Torannäherungen, die aber aufgrund guter Defensivleistung des SVN zu kaum einer nennenswerten Torchance führten. Neufraunhofen versuchte zum Großteil nur noch mit hohen, weiten Bällen aus der Gefahrenzone zu kommen. Einer dieser Bälle fand plötzlich Englmeier, die aufs Tor marschierte und nochmal nach links auf die angelaufene Rebecca Maier ablegte, ihr Schuss flog jedoch über den Kasten. (60. Minute) So musste der SVN weiter zittern. Die Erlösung kam erst kurz vor Ende der Partie, als die eingewechselte Fiona Rinklake im Mittelfeld den Ball eroberte, ihn steil nach rechts auf Kieblspeck spielte, die sich an der Grundlinie entlang bis in den Strafraum dribbelte, und aus spitzem Winkel flach ins lange Eck zum 2:0 Endstand schob. (88. Minute)

SVN-Trainer Felix Schäfer war nach dem Spiel mehr als erleichtert: „Es war ein spannendes und nervenaufreibendes BOL-Finale! Die Mannschaft hat von der ersten Minute an konsequent gearbeitet und alles dafür getan, den Klassenerhalt zu erspielen. Unser Teamgeist ist das, was uns ausmacht, wir ziehen alle an einem Strang. Wir haben bis zum Abpfiff gekämpft und wurden nicht nur mit einem Derbysieg belohnt, sondern auch mit dem lang ersehnten Klassenerhalt. Ich freue mich jetzt schon auf die neue Saison. Außerdem ein riesiges Dankeschön an den SV Neufraunhofen und die BSG Taufkirchen für die tatkräftige Unterstützung während der ganzen Saison. Und natürlich und vor allem auch an alle Fans, die Woche für Woche vor Ort waren und unsere Höhen und Tiefen miterlebt haben, ihr wart unser ‚Zwölfter Mann‘!“


17.Spieltag - Samstag, 01.06.2019 um 17.30

SV Perkam - SV Neufraunhofen 4:2 (1:1)

Am vergangenen Samstag verlor die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen beim Abstiegskontrahenten SV Perkam mit 2:4 (1:1). Schon ein Unentschieden hätte dem SVN gereicht, um sich auch nächstes Jahr in der Bezirksoberliga beweisen zu dürfen. So muss die Mannschaft am letzten Spieltag gegen den Landkreisrivalen TSV Vilslern gewinnen, sonst droht nach nur einem Jahr der direkte Wiederabstieg in die Bezirksliga.
Bei schwülen 26 Grad und gewöhnungsbedürftigen Platzverhältnissen wurde den Zuschauern ein kämpferisches, jedoch spielerisch schwaches Match geboten. Die Heimelf agierte von Anfang an lautstark und nahm das Spiel sofort in die Hand. Bereits in der 12. Spielminute musste Ersatztorhüterin Doris Lechner ihr Können unter Beweis stellen, als sie nach einem perkamer Konter über die rechte Seite einen satten Volleyschuss abwehren konnte. Das 0:1 für Perkam fiel folgerichtig in der 25. Minute, als ein Ballverlust im Sturm zu einem blitzschnellen Konter über die rechte Seite führte. Ein flaches Zuspiel fand die komplett allein stehende Stürmerin, die zur Führung verwandelte. Der SVP spielte weiter auf Sieg, Neufraunhofen hatte über weite Strecken der Partie nur das Nachsehen. Es gab zwar auf beiden Seiten diverse Torabschlüsse, aber kaum einer konnte den Hinterfrauen gefährlich werden. Noch kurz vor dem Pausenpfiff gelang den SVN-Damen eine schöne Ballstafette im Mittelfeld, ein letzter Pass in die Gasse fand Kathi Empl, die über links an die Grundlinie lief. Ihr präzises Zuspiel in den Sechzehner fand Fiona Rinklake, die zum Ausgleich traf (45. Minute).

Nach Wiederanpfiff wirkten die Gäste zunächst konzentrierter und einfallsreicher, doch nur 10 Minuten später war wieder Perkam siegreich. Aus einem individuellen Abwehrfehler konnte sich die Angreiferin im Eins gegen Eins durchsetzen, umspielte Lechner und schob zur 1:2 Führung ein (55. Minute). Nur zwei Minuten später wiederholte sich die Situation wie schon beim 0:1: als nach schnellem Umschaltspiel der Heimmannschaft ein Ball auf der linken Seite vom SVN nicht geklärt werden konnte, gelangte Perkam erneut an die Kugel. Die Flanke wurde zu einer weiten Bogenlampe, die am Ende unglücklich über den Innenpfosten abprallte und zum 1:3 im Netz landete. Nach dieser bitteren Pille verlor der SVN weiter an Formation und geriet so immer wieder in brenzlige Situationen. Den Todesstoß versetzte der SVP den Gästen in der 85. Minute. Ein hoher und weiter Pass in die Spitze zwang Lechner aus dem Tor heraus und dem Ball entgegen zu gehen, sie konnte ihn jedoch nicht festhalten. Perkam setzte gut nach und schloss zum 1:4 ab. Die letzte sehenswerte Aktion, eine tolle Spielkombinazion über die linke Seite, gehörte Neufraunhofen, die in der 91. Minute noch zum späten 2:4 Anschlusstreffer durch Empl führte.

SVN-Trainer Felix Schäfer nach dem Spiel: „Wir konnten heute in keiner Weise die Leistung der letzten Wochen abrufen, es fehlte an allen Ecken und Enden. Für mich heißt es jetzt, das Spiel zu analysieren und zu reflektieren und das Team auf die wohl wichtigste Aufgabe am nächsten Wochenende vorzubereiten. Wir haben uns selbst in diese brenzlige Situation gebracht, wir müssen uns von der Einstellung her um 180 Grad drehen, wenn wir mit einem blauen Auge davon kommen wollen. Nur dann sehe ich uns auch nächstes Jahr wieder in der BOL.“


16. Spieltag - Samstag 25.05.2019 um 17.00Uhr

SV Neufraunhofen – SV Frauenbiburg II 4:1 (3:1)

Den zweiten Sieg in Folge holte sich die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen am vergangenen Wochenende zu Hause gegen den SV Frauenbiburg II. Sie bezwangen die Gäste mit 4:1 (3:1) und besiegelten somit deren Abstieg in die Bezirksliga. Der SVN hingegen hat mittlerweile vier Punkte Abstand auf die Abstiegsränge, ist aber noch nicht gesichert. „Trotzdem ist der nächste Schritt getan“, sagte SVN-Trainer Felix Schäfer erleichtert nach dem Spiel.
Die Partie begann unruhig, auf beiden Seiten wurden viele hohe Anspiele versucht, die nicht verwertet werden konnten und zu Fehlpässen führten. Nach und nach gewann vor allem Neufraunhofen an Sicherheit, spielte sich mit guten Stafetten durch die Reihen der Gegner und belohnte sich bereits nach neun Minuten mit dem 1:0 Führungstreffer: eine Flanke von Rebecca Maier konnte von Frauenbiburg nicht klar geklärt werden, der Ball landete bei Lisa Auer. Die legte ab auf Leni Kieblspeck, die mit einer tollen Körperdrehung den Ball flach ins linke Eck zirkelte. Jetzt kam Frauenbiburg kaum mehr aus der eigenen Hälfte heraus, Neufraunhofen erspielte sich im Minutentakt weitere Chancen. Eine davon hatte Maier, die nach einer Flanke von Andrea Englmeier fast freistehend zum Kopfball kam, die Kugel flog aber links am Tor vorbei. Ein toller Gassenpass von Kieblspeck fand Englmeier, deren Schuss aufs den Kasten war dann aber zu unscharf und ungenau. Mehr oder weniger aus dem Nichts heraus fiel dann in der 25. Minute der 1:1 Ausgleichstreffer. Eine Gegenspielerin fing einen zu kurz geschlagenen Pass von SVN-Keeperin Stephi Belair im Mittelfeld ab, zögerte nicht lange und schoss den Ball über Belair ins Netz. Frauenbiburg gewann daraufhin wieder mehr Spielanteile, kam aber aufgrund einer guten Abwehrleistung des SVN nicht mehr gefährlich vors Tor. Ein sehenswerter Treffer zur 2:1 Führung für die Heimelf gelang Nicole Neudecker, die nach einem Rückpass von Maier das Leder an den linken Innenpfosten und ins Tor schlenzte. (36. Minute) Kurz vor der Halbzeitpause gelang Kieblspeck dann sogar noch das 3:1. (41. Minute) Nach einem Chip von Englmeier in den Sechzehner kam sie noch vor der Torfrau an den Ball und spitzelte ihn durch deren Beine.

Gleich nach Wiederanpfiff setzte SVN-Kapitänin Kathi Elbauer den Deckel drauf, als sie einen Rückpass von Kathi Empl unter die Latte zum 4:1 hämmerte. (46. Minute) Etwa zehn Minuten später hatte Englmeier noch einmal eine tolle Chance, den Schuss konnte die frauenbiburger Torfrau aber gut parieren. Die letzten 30 Minuten der Partie nahm sich Neufraunhofen etwas zurück, so bekam der SVF wieder mehr Räume. Sie schafften es, ihre Außenspielerinnen ein paar Mal gut in Szene zu setzen, die Zuspiele und Flanken waren dann aber meist zu ungenau. Kurz vor Ende der Partie konnte sich Belair noch einmal beweisen, als sie einen Schuss aus zehn Metern mit guter Beinabwehr am Kasten vorbei lenkte.

Schäfer meinte weiter: „Wir haben über 90 Minuten nichts anbrennen lassen und unsere Gegner gut in Schach gehalten, konnten unsere Spielstärke der letzten Wochen wieder abrufen und haben wunderbare Tore erzielt! Jetzt zählen die nächsten zwei Trainingseinheiten.“ Während der Partie verletzten sich leider zwei Frauenbiburger Spielerinnen ohne Fremdeinwirkung schwer. „Wir wünschen dem SV Frauenbiburg alles Gute für die Zukunft, und hoffen auf eine schnelle Genesung der Verletzen, auch hier die besten Wünsche von unserer Seite.“
 


15. Spieltag - Sonntag 19.05.2019 um 17.00Uhr

SV Neufraunhofen – SpVgg GW Deggendorf 1:0 (1:0)

Das „Meisterstück“ schaffte am Wochenende die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen: sie konnten dem unangefochtenen und vorzeitigen Meister der Bezirksoberliga, SpVgg GW Deggendorf , einen 1:0 Sieg abringen. Noch dazu war es die erste Niederlage für die SpVgg in der laufenden Saison. Für Neufraunhofen waren es drei unglaublich wichtige Punkte im Abstiegskampf.
Von Anfang an schaffte es die Heimelf, den Gästen Paroli zu bieten. Lautstark und mit viel Selbstvertrauen kamen sie mit gutem Kombinationsspiel, sowohl über die Mitte als auch über die Außenbahnen, immer wieder in den Strafraum des Gegners. Die erste gute Chance des Spiels hatte Andrea Englmeier, als sie die Abwehr zunächst schlecht aussehen ließ, dann aber an der Torhüterin scheiterte. Nach einem Freistoß kam Kathi Elbauer zum Abschluss, der war dann aber zu ungenau. Nur drei Minuten später eroberte sich Rebecca Maier im Mittelfeld den Ball, ihr Querpass fand Englmeier, die wiederum legte auf Nicole Neudecker ab. Ihr toller Schuss konnte gerade noch so von der Gästekeeperin zur Ecke geklärt werden. Dann endlich fiel in der 32. Minute der verdiente Führungstreffer: Maier setzte sich über ihre linke Seite stark gegen ihre Gegenspielerin durch, ihre Flanke fand zunächst Neudecker, ihr Schuss wurde zwar noch geblockt, fiel dann aber Englmeier vor die Füße, die ohne zu zögern den Ball in die Maschen hämmerte.

Nach der Halbzeit kam Deggendorf besser ins Spiel und konnte sich die ersten guten Chancen kreieren, auch weil Neufraunhofen nicht mehr eng am Gegenspieler stand und das Pressing der ersten Hälfte nicht mehr aufrecht halten konnte. Die Grün-Weißen scheiterten aber immer wieder an der guten Defensivarbeit des SVN, oder an der starken Torfrau Stephi Belair, die viele Bälle sicher festhalten konnte. Auf der Gegenseite schaffte es Neufraunhofen nicht, den Sack zuzumachen. Die eingewechselte Kathi Empl kam nach einer Ecke gut zwischen Torhüterin und Verteidigerin an den Ball, die Keeperin konnte sich aber noch in den Schuss werfen. Ansonsten gab es keine zwingenden Tormöglichkeiten, am Ende reichte Neufraunhofen aber die tolle erste Halbzeit zum 1:0-Sieg.

Trainer Felix Schäfer ist nach dem Spiel überglücklich: „ David hat Goliath geschlagen! Das trifft es wohl auf den Punkt. Wir konnten die taktische Spielausrichtung umsetzen und uns endlich einmal für die harte Arbeit im Training und im Spiel belohnen. Wir haben von der ersten Minute an einen akkuraten Pressing-Fußball gespielt, wir waren stabil, das hat sich auch in den einzelnen Spielzügen wiedergespiegelt. Dieser Sieg wird in den Köpfen der Spielerinnen bleiben. Ich bin stolz auf mein Team!“
 


14. Spieltag - Samstag 11.05.2019 um 16.00Uhr

DJK-SF Reichenberg – SV Neufraunhofen 2:1 (2:1)

Eine bittere Niederlage musste die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen am vergangenen Samstag hinnehmen. Beim Tabellenzweiten DJK-SF Reichenberg verlor sie knapp mit 1:2 und steckt somit weiterhin auf den unteren Tabellenrängen fest.
Der SVN kam von Anfang an gut in die Partie und setzte bereits nach wenigen Minuten erste Ausrufezeichen. Zwei gut geschossene Freistöße von Leni Kieblspeck und Rebecca Maier konnten jedoch nicht verwertet werden. Auch aus einem Konter nach gegnerischer Ecker machten die Gäste zu wenig. Im Gegenzug fiel dann in der 17. Spielminute nach Ballverlust des SVN im Mittelfeld das 0:1 für Reichenberg durch Simone Hofbauer. Sie behielt im Eins gegen Eins die Oberhand und schob ein. Nur zehn Minuten später spielte sich Reichenberg mit kurzem, schnellem Passspiel wieder in den Strafraum des SVN. Sie fanden mit einem tief gespielten Ball wiederum Hofbauer, die trotz des Versuchs nicht mehr entscheidend gestört werden konnte und zum 0:2 für die Heimelf vollendete. „Wir konnten wie auch schon in den Wochen davor unsere klaren Chancen nicht verwerten, und hatten im Gegenzug durch individuelle Fehler dann auch noch das Nachsehen“, sagte Trainer Felix Schäfer. Neufraunhofen machte trotz des herben Rückschlags weiter, und noch vor dem Pausenpfiff gelang Lisa Auer der Anschlusstreffer: nach Ecke von Maier zirkelte sie die Kugel genau unter die Latte. (38.)
Auch nach der Halbzeit waren die Gäste die spielbestimmende Mannschaft, Andrea Englmeier verpasste gleich nach Wiederanpfiff die Großchance zum Ausgleich. Nur eine Minute später tauchte Englmeier nach Zuspiel von Nicole Neudecker wieder vor dem gegnerischen Kasten auf, scheiterte aber an der guten Torfrau. Die nächste Großchance hatte dann Christina Brandhuber, die nach einer Ecke gut zum Kopfball kam, der flog aber knapp übers Tor. Auch Kapitänin Kathi Elbauer kam nach einem Eckball zum Abschluss, der Ball landete aber in den Armen der reichenberger Keeperin. Der SVN erspielte sich durch gutes Kurzpassspiel in den Folgeminuten immer wieder gute Torannäherungen, aber oft kam dann der entscheidende letzte Pass zu ungenau. Auf der Gegenseite hatten sie dann noch einmal Glück, als die Heimelf nach gutem Zusammenspiel beim Torabschluss nur den Pfosten traf. (66.) Gleich darauf konnte Brandhuber einen gefährlichen Freistoß per Kopf entschärfen. Quasi mit dem Schlusspfiff hatte Englmeier noch einmal eine riesen Chance zum 2:2 einzunetzen, die Torhüterin hielt aber mit einer letzten Glanzparade den 1:2 Sieg für Reichenberg fest.

„Wir haben trotz der schweren Niederlage ein ganz anderes Auftreten an den Tag gelegt als vor einer Woche. Die Mannschaft hat gekämpft und es geschafft, dem Gegner kaum Raum für ihr eigenes Spiel zu lassen. In den nächsten Wochen kommen die nächsten wegweisenden Spiele, in denen es sich zeigen wird, ob wir die nötige Coolness und das Spielverständnis haben um die dringend benötigten Punkte zu holen“, meint Schäfer nach dem Spiel.
 

13. Spieltag - Samstag 04.05.2019 um 17.00Uhr

 SV Neufraunhofen – DJK SV Kirchberg v.W 1:2 (0:1)

 Eine schwache Leistung zeigte die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen am vergangenen Wochenende gegen den direkten Tabellennachbarn DJK SV Kirchberg v.W. und verlor verdient mit 1:2. Somit stehen dir Kirchbergerinnen nun mit vier Punkten Vorsprung vor dem SVN, der dadurch weiter in den Tabellenkeller rutscht.

Von Anfang an waren die Gäste die bestimmende Mannschaft auf dem Platz, agierten aggressiver und konsequenter im Pass- und Aufbauspiel. So fiel bereits in der 10. Spielminute das 0:1. Eine Angriffsoffensive über die rechte Seite konnte nicht klar geklärt werden, die Flanke in den Strafraum konnte die die SVN-Verteidigerin nur ins eigene Tor klären. Neufraunhofen wirkte daraufhin noch unsicherer und unkonzentrierter, so konnte der SVK weiter Druck machen. Einen gut geschossenen Freistoß konnte Ersatzkeeperin Doris Lechner wegfausten, der Nachschuss ging knapp übers Tor. Nach gut 20 Minuten kam der SVN nach einem langen Ball zum ersten Mal gefährlich vors gegnerische Tor, den Schuss von Andrea Englmeier konnte die Torfrau aber sicher halten. Kurz darauf hatte Englmeier nach einer Ecke den Ausgleich auf dem Fuß, sie traf den Ball aber nicht voll, und so kugelte er in die Hände der Gästekeeperin. Vor der Halbzeitpause hatte Kirchberg nochmals die Chance auf 0:2 zu erhöhen, die Abschlüsse waren dann aber zu fahrig und unkonzentriert.

Nach der Pause kam die Heimelf besser in die Partie und schaffte es, den SVK etwas mehr in die eigene Hälfte zu drängen. Einen Schuss aus 20 Metern von Lisa Auer hielt die Torfrau sicher. (47.) Fünf Minuten später agierte Neufraunhofen in der Rückwärtsbewegung zu langsam, die schnelle Außenspielerin überlief das gesamte Mittelfeld und konnte im Strafraum nicht mehr entscheidend gestört werden, ihr Schuss fiel hinter Lechner ins Tor zum 0:2. SVN-Trainer Felix Schäfer reagierte mit  zwei Auswechslungen und einem offensiver ausgerichteten Spiel, das auch prompt Wirkung zeigte: die neu in die Partie gekommen Kathi Empl setzte sich über links durch, ihre Flanke fand Englmeier, deren Kopfball ging aber am Tor vorbei. (55.) Nur wenige Minuten später schlug Englmeier einen tollen hohen Pass auf Empl, die sich gegen ihre Verteidigerin durchsetzte, den Ball dann aber der herauskommenden Torhüterin genau in die Arme spitzelte. (67.) Der Anschlusstreffer in der 74. Minute durch Auer gab Neufraunhofen nochmal neuen Aufschwung, gute Kombinationen im Mittelfeld brachten sie immer wieder vor das gegnerische Tor, es fehlte dann aber meist am entscheidenden letzten Pass. So blieb es beim 1:2 für die Gäste.

„Wir haben die Großchance, uns etwas aus dem Tabellenkeller nach oben zu schieben, in keiner Weise genutzt. Unser Auftreten sowie der Spielfluss passten über weite Strecken nicht zum Niveau eines Bezirksoberligisten, das müssen wir zugeben und akzeptieren. Der Abstiegskampf wird nunmehr zu einer reinen Nervensache, und nur wer diesem Druck standhalten kann, wird am Ende bestehen. Es ist noch nichts entschieden, wir haben unser Ziel ‚Klassenerhalt‘ immer noch in der eigenen Hand“, so Schäfer nach dem Spiel.

12. Spieltag - Samstag 27.04.2019 um 17.00Uhr

SV Kirchberg i.W. - SV Neufraunhofen 1:1 (1:0)

Am vergangenen Wochenende holte die abstiegsgefährdete Damenmannschaft des SV Neufraunhofen erneut einen hart umkämpften, aber enorm wichtigen Punkt beim eigentlichen Favoriten Kirchberg i.W.

Die Gastgeber setzten bereits in den frühen Spielminuten erste Ausrufezeichen. Einen Schuss aufs Tor konnte SVN-Keeperin Stephi Belair an die Latte lenken, im Nachfassen hielt sie den Ball dann sicher. Weitere Angriffsversuche der Kirchbergerinnen konnten aus dem Spiel heraus gut vereitelt werden, und so dauerte es bis zur 37. Spielminute, ehe Top-Torjägerin Karin Friedrich eine Hereingabe von außen zur 0:1 Führung verwerten konnte. Vorausgegangen waren dem Treffer Abstimmungsschwierigkeiten im Strafraum der Neufraunhofenerinnen. Auf der Gegenseite nahm Sina Tomandl einen gut zurück gelegten Ball aus 16 Metern direkt, konnte die Torfrau damit aber nicht in Schwierigkeiten bringen. Ansonsten war die erste Halbzeit geprägt vom zerfahrenen Spiel beider Teams, und blieb deshalb auch ohne weitere nennenswerte Torchance.

Direkt nach der Halbzeitpause gelang den Gästen dann der Ausgleichstreffer: Lisa Auer setzte sich im Mittelfeld durch, ihre Flanke in den gegnerischen Strafraum wurde von der Abwehr ins eigene Tor gelenkt. (47.) Jetzt fanden beide Mannschaften besser in die Partie und erspielten sich immer wieder gute Torchancen. In der 55. Minute dribbelte sich Leni Kieblpeck klasse durch die Kirchberger Abwehrreihen, traf aber mit ihrem Schuss nur den Innenpfosten. Tomandl verfehlte den Abpraller knapp. Kurz darauf fehlten der mitaufgerückten Christina Brandhuber nach einem Freistoß von Auer ebenfalls nur wenige Zentimeter, um den Ball zur Führung zu verwerten. Auf der Gegenseite scheiterte Friedrich ebenfalls am Gehäuse. (75.) Kurz vor Schluss bekam der SVN nochmal einen Eckball, der Schuss von Kathi Elbauer konnte aber noch abgeblockt werden. So blieb es beim gerechten 1:1 Unentschieden.

Trainer Felix Schäfer meinte nach dem Spiel: „Es steht außer Frage, dass wir heute viel Fleiß, Wille, Ehrgeiz und Zielstrebigkeit in dieses Spiel gelegt haben. Um zu gewinnen, war es aber nicht genug. Lässt man das Spiel noch einmal Revue passieren, hätten beide Mannschaften die Chance gehabt, sich die drei Punkte zu holen. Aufgrund der derzeitigen Tabellensituation und dem bevorstehenden Spiel gegen Kirchberg v.W. müssen wir mit 120 Prozent in die kommende Woche starten, um bei diesem 6-Punkte-Spiel noch eine Schippe drauf legen zu können.“

 


11. Spieltag - Sonntag 14.04.2019 um 14.00Uhr

SV Neufraunhofen – FC Ergolding 2:2 (2:2)

Ein tolles Spiel und eine starke Teamleistung zeigte die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen beim 2:2 am vergangenen Sonntag zu Hause gegen den Tabellenzweiten FC Ergolding, der als klarer Favorit in das Spiel ging.

Das Match begann gleich mit einer guten Chance des FCE, deren Stürmerin nach Zuspiel über die Mitte allein auf Keeperin Stephi Belair zulief, die hielt jedoch glänzend. Im Gegenzug fiel dann das umjubelte 1:0 (6. Minute) für Neufraunhofen: nach einer tollen Passkombination über die rechte Seite setzte sich Leni Kieblspeck im Strafraum durch, legte quer und fand Kathi Empl, die zur Führung einschob. Im nachfolgenden Spielverlauf drückte die Heimelf Ergolding gut in die eigene Hälfte und erarbeitete sich nach und nach gute Chancen, belohnte sich jedoch nicht mit einem weiteren Treffer. Ein Freistoß von Andrea Englmeier aus 20 Metern flog knapp übers Tor.

Nach einem Konter des FC Ergolding fiel dann der 1:1 Ausgleichstreffer durch Sofia Ruhland. (30. Minute) Daraufhin verlor der SVN etwas an Sicherheit, Fehlpässe und zu inkonsequentes Klären in der eigenen Hälfte häuften sich. Aus diesem Fehlverhalten resultierte nur zehn Minuten später die 1:2 Führung für Ergolding. Einen Freistoß aus etwa 20 Metern konnte Belair zuerst noch klären, der Ball landete aber wieder bei der Schützin Miriam Herda, die mit einem satten Schuss doch noch vollendete. Direkt nach dem Anstoß setzte sich Empl über die linke Außenbahn durch, ihr Schuss ging an den Innenpfosten und sprang wieder heraus. Nur zwei Minuten später und quasi mit dem Halbzeitpfiff hatte Englmeier mehr Glück: Nach einer Ecke konnte die FCE-Keeperin den Ball nur weg fausten, der kam zu Englmeier, die von halblinks sofort abzog und über den Innenpfosten unhaltbar zum 2:2 ins Tor zirkelte.

Nach der Halbzeitpause macht Neufraunhofen weiter Druck, aber auch die Gäste kamen zeitweise besser ins Spiel und versuchten vor allem über ihre schnellen Flügelspieler ihre Stürmer anzuspielen, die jedoch meist an der kompakt stehenden SVN-Abwehr scheiterten. Glück hatte Neufraunhofen, nachdem ein durchgerutschter Ball nur wenige Meter vor dem Tor von Ergolding nicht verwertet werden konnte.

In den Schlussminuten erkämpfte sich die Heimelf wieder ihre Chancen, durch tolle Doppelpasskombinationen kamen sie mehrmals gefährlich vor das Ergoldinger Tor, es fehlte dann aber, wie schon in der ersten Halbzeit, meist die Konsequenz im Abschluss. Kurz vor Ende setzte sich Elisabeth Bauer nach schönem auf der rechten Seite durch, spielte quer auf die ebenfalls neu in die Partie gekommene Nicole Neudecker. Deren Schuss wurde auf der Linie durch ein klares Handspiel einer Ergoldingerin geblockt, der ansonsten gute Schiedsrichter sah das jedoch anders und ließ die Partie weiterlaufen.

SVN-Trainer Felix Schäfer war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden: „Es war von der ersten Minute an ein kampfbetontes Spiel, jedes Team wollte punkten. Wir konnten über weite Strecken einen taktisch cleveren Fußball spielen und die Dinge zeigen, die wir im Training geübt hatten. Wir haben es mehrmals verpasst, den Sack zuzumachen und mussten uns schlussendlich mit einem Remis zufrieden geben. Wir wollen den Aufschwung und den Teamgeist mit in die nächsten Wochen nehmen und werden weiter daran arbeiten, auch nächstes Jahr wieder in der BOL starten zu können.“
 

10. Spieltag - Samstag, 06.04.2019 um 13.30 Uhr

FC Alburg – SV Neufraunhofen 2:0 (2:0)

Zum Auftakt der Rückrunde in der BOL Niederbayern gastierte die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen beim Tabellennachbarn FC Alburg. Nach einem 4:0 Sieg in der Hinrunde musste die Mannschaft von Trainer Felix Schäfer dieses Mal jedoch eine 0:2 Niederlage hinnehmen. Mit einem Sieg hätte der SVN mit Alburg punktetechnisch gleichziehen und sich etwas Luft nach oben verschaffen können.

Das erste Gegentor fiel bereits in der 5. Minute. Nach einer Ecke fehlte die klare Zuordnung im Strafraum, Regina Pielmaier staubte zum 0:1 ab. Die Mädels des SVN ließen sich davon jedoch nicht beirren und konnten ihre Gegner mit starkem Pressing gut unter Druck setzen. Die ersten guten Torchancen hatte Chrissi Brandhuber, die nach zwei aufeinander folgenden Ecken jeweils zum Kopfball kam, den Kasten aber knapp verfehlte. Kurz darauf scheiterte Elisabeth Bauer nach Zuspiel von Kathi Empl an der herausstürmenden Torfrau. Empl traf nach einem tollen Weitschuss von halb links nur die Latte, den Nachschuss von Andrea Englmeier hielt die Heimtorhüterin fest. Nur Sekunden später knallte ein Schuss von Englmeier an den Pfosten. Auch Leni Kieblspeck dribbelte sich immer wieder vor das Tor der Gastgeber, konnte ihre Schüsse aber nicht verwerten. Nach einem Befreiungsschlag der Gäste fiel dann fast mit dem Halbzeitpfiff aus dem Nichts das 0:2 für Alburg (45.) Nach einem Freistoß verschätzte sich SVN-Torhüterin Stephi Belair, Lioba Fritsch schob den Ball ins Tor.
Auch in der zweiten Halbzeit spielte der SVN weiter nach vorne, der FC kam über Minuten nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus. Immer wieder setzte sich Empl auf ihrer linken Außenbahn durch, die Flanken kamen dann aber meist beim sehr tief stehenden Gegner an. Auch schöne Passkombinationen über das Mittelfeld und die daraus resultierenden Abschlüsse blieben weiterhin erfolglos.

Erst in den letzten 10 Spielminuten bekam Alburg wieder mehr Spielanteile, das Match wurde ausgeglichener, es blieb jedoch beim 0:2.

Schäfer meint: „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit klar dominiert, durch eigene Fehler dem Gegner aber zu zwei Treffern verholfen. In der zweiten Spielhälfte haben wir uns keine klaren Chancen mehr erarbeiten können, weil wir sowohl im Aufbau- als auch im Passspiel zu inkonsequent waren. Unterm Strich sind wir natürlich enttäuscht. Gegen Ergolding nächste Woche müssen wir unbedingt versuchen an die Leistung der ersten Hälfte anzuknüpfen.“

Geschäftsmotto durch Doppelklick hinzufügen.

 

Fügen Sie die Hauptvorteile Ihres Unternehmens hinzu, die es einzigartig und zum Besten machen. Fügen Sie einen Text hinzu, warum Kunden Ihre Produkte oder Dienstleistungen wählen sollten und welchen Nutzen sie nach dem Kauf des Produkts erhalten. Schreiben Sie Ihren eigenen Text, gestalten Sie ihn und drücken Sie auf Fertig.

gallery/ball_1